Letzte Aktualisierung: Dienstag, 26.02.2013

Sparbuch: Darum hat es ausgedient

Milliarden Euro liegen träge auf Sparbüchern. Dabei ließe sich das Kapital ohne großen Aufwand sinnvoller und zudem noch rentabler investieren, ohne dabei an Sicherheit oder Flexibilität einbüßen zu müssen. Nichtsdestotrotz bleiben die meisten Bankkunden ihrem Sparbuch treu und vernichten damit, ohne dass sie es merken, die eigene Kaufkraft. Denn die Zinsen, die Banken und Sparkassen bei Sparbüchern einräumen, sind gelinde gesagt mickrig und nicht in der Lage, die Inflation auszugleichen. So geht Jahr für Jahr ein Teil des Vermögens still und leise verloren. Es ist also an der Zeit, sich modernen Sparformen zuzuwenden und höhere Zinsgewinne zu erzielen.
Die Zinsen machen die Musik
 
Das Dilemma beim Sparbuch: Es kann mit Fest- und Tagesgeld nicht Schritt halten. Das betrifft in erster Linie die Verzinsung und damit den eigentlichen Grund, weshalb Geld auf die hohe Kante gelegt wird. Würde das Kapital nicht verzinst, könnte man es auch getrost wieder unter die Matratze legen. Nur köcheln die Zinsen im Sparbuchbereich nun schon seit Monaten auf Sparflamme. Betrachtet man eine der großen Filialbanken, die auch in puncto Bilanzsumme unter den Top 10 zu finden ist, sehen die Konditionen bei der SparCard einen Zinssatz von 0,15 Prozent per anno vor (Stand: Februar 2013). Für 10.000 Euro Guthaben gibt es demnach 15 Euro Zinsen. Im Vergleich dazu kommt ein mittelmäßig verzinstes Tagesgeldkonto derzeit auf 0,75 Prozent im Jahr. Das wären immerhin schon 75 Euro Gewinn vor Steuern. Top-Angebote, wie sie in unserem Tagesgeldvergleich zu finden sind, bieten sogar 2,00 Prozent. Unter dem Strich stünden dann 200 Euro und damit 185 Euro mehr als auf dem Sparbuch.
 
Dem Sparbuch mangelt es an Rentabilität
 
Rentabel ist der Klassiker damit schon lange nicht mehr. Da wir uns zum Ziel gesetzt haben, Verbrauchern ausschließlich Angebote mit Top-Konditionen vorzustellen, verzichten wir ganz bewusst auf einen Sparbuch-Vergleich. Es lohnt sich schlichtweg nicht, Geld auf einem Sparbuch zu belassen. Die einzige Ausnahme sind spezielle Angebote für Kinder von lokalen Instituten. Die bessere Wahl für die Mehrheit der Sparer sind Tages- und Festgeld, wobei das Tagesgeldkonto eins zu eins die Aufgabe des Sparbuchs übernimmt. Es wird nicht ohne Grund als moderner Nachfolger des Klassikers bezeichnet.
 
Tagesgeld – die moderne Alternative
 
Die Vorteile von Tagesgeld im Vergleich zum Sparbuch lassen sich in wenigen Punkten aufzeigen:
 
  • Tagesgeld wird deutlich besser verzinst, teilweise mit Faktor zehn und mehr: 0,15 zu 1,50 Prozent per anno, um aktuelle Werte zu nennen. Und selbst wenn das Zinsniveau in den kommenden Monaten leicht anziehen sollte, bleibt eine große Differenz, die sich in Heller und Cent bemerkbar macht.
  • Tagesgeld ist flexibler als jedes Sparbuch. Beim Urgestein der Sparprodukte darf monatlich über maximal 2.000 Euro verfügt werden. Höhere Beträge müssen frühzeitig angemeldet werden oder man ist bereit, Vorschusszinsen zu bezahlen. Eine solche Deckelung des verfügbaren Betrages gibt es bei Tagesgeldkonten nicht. Der Kunde kann jederzeit auf sein Guthaben zugreifen und es umgehend auf das Referenzkonto – in der Regel das Girokonto – umbuchen.
  • Die Mär, dass ein Sparbuch sicherer ist als ein Tagesgeldkonto, kann mit Blick auf die europäische Gesetzgebung und die Maßnahmen deutscher Banken widerlegt werden. Innerhalb der EU gilt eine gesetzliche Sicherungsgrenze von 100.000 Euro. Banken, die einem der freiwilligen Einlagensicherungssysteme in der Bundesrepublik angehören, darunter auch ausländische Institute, haben den Schutzwall auf mehrere Millionen Euro aufgestockt. Teils werden sogar 100 Prozent des Kapitals geschützt.
  • Tagesgeld ist in der Regel ein Onlineprodukt, kann bei vielen Banken allerdings auch telefonisch oder per Post geführt werden. Bei Sparbüchern ist bisweilen immer noch der Gang zur Bank nötig, um überhaupt Transaktionen ausführen zu können. Das ist zwar nicht gravierend, spricht aber für das Tagesgeldkonto, zumal es rund um die Uhr verwaltet werden kann.
 
Adieu Sparbuch – wechseln und profitieren
 
Der Umstieg auf Tagesgeld ist relativ simpel. Dazu finden Sie auf AsFro.de unseren Ratgeber „Tagesgeldkonto Basiswissen“, der die Grundlagen erklärt. Zudem bieten wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie ein Tagesgeldkonto eröffnet wird. Unser Tipp: Nutzen Sie die Ratgeber, um sich einen ersten Eindruck vom Produkt zu machen, und entscheiden dann anhand unseres Tagesgeldvergleichs, welches Angebot es sein soll. Falls längere Zeit auf das Kapital verzichtet werden kann, bietet sich auch Festgeld an. Der Anlagebetrag bleibt in dem Fall für die gewünschte Zeit auf dem Festgeldkonto. Es kann allerdings nicht vorzeitig über das Guthaben verfügt werden. Weitere Informationen dazu und Tipps, wie Festgeld sinnvoll genutzt wird, liefern wir mit dem „Festgeld Basiswissen“.

Bild Sparbuch © Denis Junker - Fotolia.com

Sie haben weitere Tipps zum Thema? Dann abgeben und belohnt werden!

Unter allen abgegebenen Tipps auf AsFro.de verlosen wir jeden Monat 50€.
Also jetzt mitmachen: